[Rezension] Weil ich Layken liebe - Colleen Hoover

Juli 13, 2015 Alisia Clark 2 Comments

Erster Satz:

Nachdem Kel und ich die letzten beiden Kartons in den Möbelwagen gewuchtet haben, ziehe ich mit enem Ruck die Klappe zu, lege den Riegel um und sperre damit achtzehn Jahre Erinnerungen weg, die alle auf die eine oder andere Weise mit meinem Vater verknüpft sind. (KLICK um zu Amazon zu gelangen!)

Meine Meinung:

Ich weiß nicht was ich erwartet habe aber das sicher nicht! Viele haben dieses Buch gelesen und waren so davon überzeugt, dass es mich abgeschreckt hat. So viele positive Meinungen gab es schon lange nicht mehr zu einem Buch! Als ich in der Buchhandlung war und es gesehen habe, dachte ich, ich nehme es mal mit.
Das Cover hat mir so weit zugesagt und so hab ich nicht ein zweites Mal darüber nachgedacht. Es hat lange gedauert, bis ich es mal aufgeklappt hatte und das auch nur am Handy (es gab,/gibt das ebook kostenlos)! Es war eine lange fahrt, nichts zu lesen dabei, und ich hatte es als Einziges auf meinem Handy. Ich fing damit an und es hat mich den ganzen Tag lang verfolgt gehabt. Zu Hause angekommen klappte ich das Buch auf und begann zu lesen.
Diesmal richtig.
Und konnte nicht mehr damit aufhören!
Es hat insgesamt einen Tag gedauert, dieses Buch fertig zu lesen. Gerade habe ich es beendet und sitze am PC und schreibe diese Worte. 
Ich bin überwältigt. Total!
Ich habe alles von diesem Buch erwartet aber nicht das! Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur klasse. Sie hat es geschafft, mich wieder an ein Buch so lange zu binden! Ich konnte seit Langem an nichts anderes mehr denken als an dieses Buch! Während der Arbeit und auch den ganzen Tag über drängte sich eine Frage in den Vordergrund: Was wird wohl noch passieren? 
Es war mir von Anfang an klar, das Will und Layken zusammen kommen. Das ist, glaube ich, jedem wirklich klar. Der Weg bis dahin ist der entscheidende! 
Durch den Schreibstil hat die Autorin es geschafft mich nicht nur zu fesseln durch diese unglaubliche Art alles so wirklich erscheinen zu lassen, nein, sie hat es auch geschafft, dieser Geschichte leben einzuhauchen. Die Charaktere, und damit meine ich alle, und auch die Umgebung erscheinen einen so real und so ... wirklich, als wäre es genau so und nicht anders abgelaufen. 
Es werden hier auch ganz viele Themen angesprochen, von Beziehungen zu Lehrern, das Leben und auch wie es einen manchmal dazwischen funkt. Es erschien mir im nicht im geringsten zu viel, sondern unterstreicht einfach nur noch mal deutlich, wie das Leben nun mal verläuft (damit ist die Mutter gemeint, für die, die es schon gelesen haben). Die ganze Geschichte wird in der Sicht von Layken erzählt und so hat das ganze einen weiblichen Touch. Alles in allem einfach nur gut!

Fazit:

Wie man schon merkt, ist das nicht die typische Art von Rezension, die ich normalerweise schreibe und doch wollte ich es mal unbedingt so schreiben. Ein besonderes Buch verlangt und verdient etwas Besonderes :)
Es gibt eigentlich nichts was ich Negatives diesem Buch anhängen kann. Es hat mich seit langem Mal wieder zum lesen angeregt und ich habe es mehr als nur verschlungen. Ich kann an all diejenigen die noch mit dem Lesen dieses Buches noch warten sagen: Lest es! Ihr bereut es nicht! 

Bewertung:
5 von 5 Sternen 

2 Kommentare:

[Rezension] Loving - Katrin Bongard

Juli 11, 2015 Alisia Clark 3 Comments

Taschenbuch - LovingInfos zum Buch:

Autor: Katrin Bongard
Titel: Loving
Seiten: 296
Preis (TB): 9,99 €
Preis (ebook): 3,99€
Link zu Amazon: KLICK

Beschreibung:

Das hätte Ella nie gedacht. Dass sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich ausgerechnet in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens »Stolz und Vorurteil« lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich! Nur wann trauen sie sich endlich, einander ihre Gefühle einzugestehen?


Meine Meinung:

Um ehrlich zu sein, hätte ich mir nie dieses Buch gekauft, wenn ich nach dem Cover gehen würde. Es ist nicht so, dass ich es schlecht finden würde, es spricht mich einfach nur nicht an. Es passt aber sehr gut zur Geschichte.

In dem Buch geht es um die Buchbloggerin Ella, die sich in den Jungen Luca verliebt. Er ist der beliebteste Junge an der Schule und sie eher die graue Maus, die gerne Bücher liest. Ihr Leben stellt sich aber auf den Kopf, als sie von ihren Eltern eine Laser-OP geschenkt bekommt und so nie mehr eine Brille tragen muss. So auch krempelt sie mehr und mehr ihr Leben um. In diesem neuen Leben spielt Luca eine große Rolle …

Es hat mich etwas gestört, dass man den typischen Buchblogger so pauschalisiert hat: Hat eine Brille, liest viel und hat nicht viel mit der Außenwelt zu tun. Hinzu kam, dass sie plötzlich keine Zeit mehr hatte fürs Bloggen und Lesen, als sie einigermaßen beliebt geworden ist. Es wirkte auf mich so, als ob dieses Buch aussagen will, dass man, wenn man Buchblogger ist, keine Hobbys hat und vor allem aus der Realität flüchten will. Das war eigentlich, was mich am größten am Buch gestört hat. 
An sich ist die Geschichte ganz unterhaltsam gewesen. Es war, als würde man einen typischen Teeniefilm anschauen und so hat man sich auch gefühlt. Die Geschichte war einfach einzuprägen und man musste auch nicht lange überlegen, wo man jetzt war und was gerade passiert ist. Es war wirklich einfach zu lesen.
Dazu beigetragen hat der Schreibstil der Autorin. Es ist relativ leicht zu lesen und man wird nicht vom Sprachlichen herausgefordert. Man kann sich viele Sachen gut vorstellen und auch bei den Charakteren gab es keine Probleme. Das man in der Sicht von Ella gelesen hat, war auch nicht schlecht.

Fazit:

Alles in allem war dieses Buch ein typischer Teeniefilm, nur halt als Buch. Es ist gut geschrieben und ich habe es gerne gelesen. Es ist eine nette Abwechslung und ein gutes Buch für zwischendurch!

Bewertung:
 
3 von 5 Sternen

3 Kommentare: